Sie sind hier: Startseite » Sport » Bayerncup2016

Bayerncup2016

Pressetext: Sebastian Schmitt Mathea

Wildflecken
Zwei Tage lang drehte sich auf dem Ziegelhof bei Wildflecken alles rund um Schritt, Galopp, Trab, Tölt und Pass. Der Bayerncup für Islandpferde führte rund 100 Teilnehmer in die Rhön. Der Mannschaftswettbewerb ist besonders publikumswirksam, weil die Teams nicht nur reitsportliches Talent, Können und Geschick unter Beweis stellen, sondern auch ziemlich kreativ sein müssen. Und kreativ sind schon allein die Namen der Teams, wie "Die sechs heißen Schokoladen", "Die Krümelmonster", "Bauer sucht Frau", "Die Minions" oder "Die Spessarträuber". Beim Bayerncup reiten die Mannschaften üblicherweise in Kostümen, für die es sogar eine eigene Wertungskategorie gibt. "Die sechs heißen Schokoladen" aus der Rhön überzeugten die Jury mit ihrer Kreativität, in der Gesamtwertung reichte es aber nur für den zweiten Platz. Den Gesamtsieg holte sich das Team aus Etzenbach, wo dann in zwei Jahren der nächste Bayerncup ausgerichtet wird. Das Endergebnis setzt sich aus vielen Komponenten wie Einzelritte, Teamprüfungen, Stationsspielen und der Bewertung von Kostümen und Motto zusammen. Die Gastgeber-Reiter von den "Sechs heißen Schokoladen" waren durchaus favorisiert, weil die Wildfleckener vor zwei Jahren als Gesamtsieger hervorgegangen waren. "Es wird eine ganz knappe Geschichte", prophezeite Veranstalterin Andrea Kunert im Vorfeld und sie sollte recht behalten. Dementsprechend war die Siegerehrung des Bayerncup-Mannschaftswettbewerbs am Sonntagnachmittag der mit Spannung erwartete Höhepunkt der beiden Turniertage. Wildfleckens zweiter Bürgermeister Wolfgang Illek und dritter Bürgermeister Herbert Nowak nahmen die Siegerehrung zusammen mit der Veranstalterin vor. "Die Islandpferde sind mittlerweile fester Bestandteil in der Rhön. Sie sind aus dem Landschaftsbild gar nicht mehr wegzudenken", so Nowak. "Wir haben zweieinhalb Tage lang tolle Wettbewerbe gesehen. Unser großer Dank gilt der Familie Kunert, die dieses Turnier wieder hervorragend organisiert hat. Der Name Wildfleckens wird durch so schöne Veranstaltungen positiv nach außen getragen." Nowak sprach seinen Wunsch aus, dass auch in Zukunft ähnliche Turniere in der Marktgemeinde veranstaltet werden. Solche Wettbewerbe könnten dazu beitragen, dass die Beliebtheit des Islandpferdes in der Rhön noch weiter steigt. "Dieses Event ist eine Bereicherung für die Region und für die Gemeinde", sagte Illek. Veranstalterin Andrea Kunert dankte dem gesamten Helfer-Team, den Wertungsrichtern, dem Auswertungsteam und Moderatoren, dem Bahn-Team, der Werksfeuerwehr, der Bewirtungsmannschaft und den Vereinsmitgliedern für den reibungslosen, unfallfreien Ablauf des Turniers. "Mit einem solchen Besucher-Ansturm hatten wir gar nicht gerechnet."